Montag, 7. Dezember 2015

[Rezension] Die Kinder der Kirschblüte (1) - Cardo Polar

Die Kinder der Kirschblüte: Die Kinder erwachen – Cardo Polar
(eBook, Rezensionsexemplar)
 

 
Verlag: Selfpublisher
 
Der Inhalt:
Hanna ist einsam. Sie hasst ihr Leben, die Welt, sich selbst. Nur im Internet findet sie Freunde und Verständnis. Als ihre Inline-Clique plant ein Zeichen zu setzen, sich zu wehren, gegen all die Arschlöcher und Mobber da draußen, da geraten die Dinge sehr schnell außer Kontrolle. Doch Hanna hat eine besondere Gabe, eine Kraft von der sie bisher nichts wusste. Als diese Gabe durch Zufall erwacht, ist nichts mehr wie es einmal war. Gejagt von der Polizei und einem mächtigen, unbekannten Feind geht es plötzlich um alles – denn es gibt kein Zurück mehr. Die Kinder der Kirschblüte sind erwacht.
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„Wisst ihr, wofür die Kirschblüte, die Sakura, im Japanischen steht? Für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit, und genau das ist es, was wir wollen, brauchen, wissen, genau das ist es wofür wir stehen, was wir fühlen, was wir seit Monaten besprechen.“
(Seite 28)
 
Das Fazit:
Auf meinem Reader (Tolino) hat das Buch Die Kinder der Kirschblüte „nur“ etwas über 100 Seiten. Aber es sind unglaublich fesselnde 100 Seiten. Der Reader klebte 3 Stunden an meiner Hand und dann war das Buch mit einem Cliffhanger zu ende. Wann kommt der nächste Teil raus? Ich muss ihn sofort lesen.
Das soll nur meine Begeisterung für das Buch verdeutlichen, ich habe natürlich noch ein paar mehr nicht ganz so primitive Gedanken zu dem Buch.
Hanna ist ein schön ausgearbeiteter Charakter, der mir nicht von Anfang an sympathisch war. Etwas befremdlich fand ich auch, dass es zu Beginn des Buches keine Konversation unter den verschiedenen Charakteren gibt. Es sind viele Gedanken, die Hanna quälen, beschäftigen, ermutigen. Dadurch hab ich zwar erst langsam, aber auf eine ganz andere Art Zugang zu Hanna bekommen. Ich bin gespannt was der Autor aus ihrer Figur noch alles herauskitzeln kann, denn bisher wurde über ihre Intelligenz gesprochen, aber allzu viel, hat sie davon noch nicht durchblicken lassen… Da geht noch was.
Dann gibt es da die Nebengeschichte, die in der Vergangenheit spielt. Sarah ist da die Hauptperson. Und ihre Geschichte finde ich genauso interessant wie Hannas. Der genaue Zusammenhang wurde natürlich noch nicht hergestellt, aber ich habe da ein paar Vermutungen, die der Geschichte auf jeden Fall noch das gewisse extra geben wird. Ich bin wirklich gespannt.
Etwas verwirrt bin ich noch über die Rolle der anderen wie zum Beispiel Sven in der Geschichte. Ich kann ihn einfach noch nicht richtig einordnen. Ganz besonders sein Verhalten auf dem Hamburger Markt fand ich etwas komisch. Es ist für mich einfach nicht nachzuvollziehen. Ich hoffe da auf Aufklärung.
 
Die Wertung:
Wie immer ist es sehr schwierig alle Aspekte fest im Blick zu behalten und eine fundierte Bewertung zu finden. So viel pro, so wenig contra, das ergibt wirklich verdiente 4 von 5 Punkten für den ersten Teil Der Kinder der Kirschblüte.
 
(07.12.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen