Montag, 26. Dezember 2016

[Rezension] Safe Haven: Wie ein Licht in der Nacht - Nicholas Sparks



Safe Haven: Wie ein Licht in der Nacht – Nicholas Sparks
(Taschenbuch)



Verlag: Heyne


Der Inhalt:
Niemand im Küstenort Southport weiß, wer die neue Einwohnerin Katie ist und woher sie kommt. Sie lebt komplett zurückgezogen und vermeidet jeden Kontakt mit anderen. Erst dem jungen Witwer Alex, der zwei kleine Kinder hat, gelingt es langsam, ihr näherzukommen. Doch Katie hütet ein dunkles Geheimnis. Wird sie für die Liebe alles aufs Spiel setzen?
(Klappentext)


Lieblingszitat:
„Er liebte sie, und sie liebt ihn, und musste von selbst nach Hause kommen, weil er sie nicht fand. Sie durfte ihr schönes Leben wieder aufnehmen, und er würde die nicht schlagen oder treten, wenn sie zur Tür hereinkam, weil er immer ein guter Ehemann gewesen war.
(Safe Haven von Nicholas Sparks, Seite 272)


Das Fazit:
Bei diesem Buch ist es seit langem mal wieder so, dass ich die Verfilmung des Buches gesehen habe, bevor ich das Buch selbst gelesen habe.
Der Film hat mir super gefallen.
Und nachdem ich nun das Buch gelesen habe, kann ich sogar sagen, das Buch wurde sehr gut umgesetzt.
Kommen wir zu den Dingen, die mir gut gefallen haben.
Natürlich fand ich Katie und Alex super sympathisch und ich war direkt der Überzeugung, dass die beiden zusammengehören und habe mich total gefreut, als sich das erste Date anbahnte. Zum Glück hat Katies Nachbarin einige Anmerkungen gemacht, die Katie dazu gebracht haben überhaupt mehr über Alex nachzudenken. Alex ist der netteste und zuverlässigste Kerl den man sich vorstellen kann. Der Traum einer jeden Frau.
Auch in diesem Buch bin ich mal wieder von den Rückblenden schwer begeistert. Ganz besonders gut finde ich, dass diese nicht von Anfang an Bestandteil der Geschichte um Katy sind.
Und was hat mir nicht so gut gefallen? Auf jeden Fall die dürftige Auflösung der Geschichte. Klar es ist spannend, aber ich finde der Showdown zieht sich erst etwas und dann geht alles viel zu schnell. Schade, da wäre ein bisschen mehr Gleichmäßigkeit besser gewesen.
Alles in allem finde ich dieses Nicholas Sparks Buch allerdings nicht so gut wie „Mit dir an meiner Seite“ oder „Kein Ort ohne dich“. Ich denke mir hat einfach der krasse emotionale Faktor gefehlt. Wo war der Moment, in dem ich normalerweise anfange zu schluchzen, weil mich das Schicksal der Charaktere so mitnimmt? Hier hat genau dieser gefehlt. Schade, das ist ja sonst ein Sparks Markenzeichen.


Die Wertung:
Es fällt mir bei diesem Werk von Sparks etwas schwerer Punkte zu vergeben. Ich hatte trotz des Films eine bestimmte Erwartung und die wurde nicht erfüllt. Trotzdem war das Buch gut, nicht überragend, aber gut. Es ist eine nette Lektüre für zwischendurch, aber keine Sparks-Pflichtlektüre. Deswegen 3 von 5 Punkten.

(25.12.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen