Mittwoch, 11. Januar 2017

[Rezension] Das Land der verlorenen Träume - Caragh O'Brien



Das Land der verlorenen Träume – Caragh O‘Brien
(Hardcover)



Verlag: Heyne

Der Inhalt:
Die junge Gaia hat alles verloren: ihr Zuhause, ihre Eltern, ihre große Liebe. Nun streift sie auf der Suche  nach einer neuen Heimat durch ihre zerstörte Welt. Eine Welt, die noch viele weitere Gefahren birgt…
(Klappentext)


Lieblingszitat:
„»Aber das tue ich«, beharrte Leon. »Ihr seid es, die nicht Wort hält. Ich verlange Maya Stone in der Hütte des Siegers, für einen Monat. Schickt mit, wen ihr wollt, um für sie zu sorgen – aber ich fordere sie als meinen Preis. Das ist mein Recht. Soweit ich das beurteilen kann, ist es mein einziges Recht, das ich habe. Das einzige Recht, das irgendein Mann hier hat.«“
(Das Land der verlorenen Träume von Caragh O’Brien, Seite 215)


Das Fazit:
Teil zwei der Birthmarked Trilogie umfasst 462 Seiten und konnte mich genauso begeistern wie „Die Stadt der verschwundenen Kinder“.
Am besten hat mir wieder Gaia gefallen. Sie ist eine unglaublich realistische – so greifbare Protagonistin, die ich sehr gerne begleite. Mit ihren 16 Jahren ist sie schon sehr erwachsen (wer band eins kennt, dem sind die Gründe bekannt…).
Faszinierend in diesem Buch ist auch der innere Kampf um den Erhalt ihrer Persönlichkeit, den Gaia führen muss. Sie muss einiges lernen und zwar mal wieder auf die harte Tour. Aber anders hatte ich es von ihr auch nicht erwartet.
Auch in diesem Buch gibt es wieder einen Code zu knacken. Ich fände es toll, wenn es auch in Teil drei so etwas geben würde.
Natürlich erfährt man dadurch auch wieder einiges aus Gaias Vergangenheit bzw. Familiengeschichte. Mich würde auchinteressieren was aus ihren Brüdern noch so wird, wobei bisher ja erst einer auf der „Bildfläche“ erschienen ist. Ich hoffe da kommt noch was.
Ansonsten bleibt die Geschichte spannend. Auch wenn sie diesmal mit nicht ganz so vielen offenen Fragen endet freue ich mich schon bald den dritten Teil „Der Weg der gefallenen Sterne“ lesen zu können.


Die Wertung:
Ein tolles Buch, das das Niveau aus Band eins locker hält. Deswegen auch dieselbe Wertung 5 von 5 Punkten!

(22.12.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen