Mittwoch, 24. Mai 2017

[Rezension] Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - J.K. Rowling



Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Das Originaldrehbuch) – J.K. Rowling
(gebundene Ausgabe)



Verlag: Carlsen

Der Inhalt:
Der Naturforscher und Magizoologe Newt Scamander kehrt soeben von einer  Reise zurück, die ihn auf der Suche nach seltenen und ungewöhnlichen magischen Geschöpfen einmal um die ganze Welt geführt hat. Eigentlich will er gar nicht lange in New York bleiben, doch als sein Koffer vertauscht wird und einige seiner Tierwesen daraus in die Stadt entkommen, droht allen Beteiligten Ärger und große Gefahr…
(Klappentext)


Lieblingszitat:
„Der Niffler schwebt an einem Laternenpfahl vorbei, streckt die Pfote aus, wirbelt um die Stange herum und fliegt weiter, weg von der Flugbahn, auf die ihn Newt geschickt hat, und direkt auf das prächtige Schaufenster zu. Newt lässt einen Zauber los, verwandelt das Fenster in ein klebriges Gelee, in dem der Niffler schließlich stecken bleibt.
NEWT (zum Niffler)    So. Zufrieden?“
(Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden (Das Originaldrehbuch) sind von J.K. Rowling, Seite 133 f.)


Das Fazit:
Ich sage ja immer gerne Sachen vorweg. So auch hier. Ich habe den Film leider noch nicht ansehen können, ich denke das ändert sich auch erst wenn dieser auf DVD erscheint. Also bekommt ihr hier meine Meinung, die noch nicht von einem Film ‚verklärt‘ wurde.
Aus einem Drehbuch kann man natürlich als Otto-Normal-Leser nicht so viel raus holen wie aus einem Buch. Durch die verschiedenen Regieanweisungen (diese werden im hinteren Teil des Buches erläutert) muss man sich immer eine Leinwand mit der gelesenen Szene vorstellen, dann wirkt auch diese Geschichte aus der Feder von Rowling ganz wunderbar. Viele Szenen erinnern mich an die Harry Potter Filme und manchmal auch an die Bücher. Was ich recht angenehm fand.
Bemerkenswert war auch das Tempo mit dem die Geschichte voranschreitet. Nach 124 Szenen ist das Vergnügen auch schon wieder beendet.
Von den Charakteren konnte ich mich sehr mit Jacob den No-Maj anfreunden. Er ist so liebenswert verdusselt und selbstlos. Natürlich ist auch Newt interessant, ganz besonders, weil er in seinem ganzen Verhalten ein solcher Sonderling ist. Da fragt man sich, ob er schon immer so war, oder ob da was vorgefallen ist…
Die beiden weiblichen Personen Tina und Queenie, komplettieren das Quartett, aber meiner Meinung sind sie auf den ersten Blick beliebier, aber auf den zweiten steckt dann doch mehr hinter der Wahl dieser weiblichen Charaktere als gedacht.


Die Wertung:
Meiner Meinung nach eine nette Ergänzung, für eine neue Geschichte aus der magischen Welt von Harry Potter. Eine normale Geschichte von J.K. Rowling hätte mich warscheinlich glücklicher gemacht, aber das Drehbuch macht Lust den Film zu schauen. Ich denke ich gebe dem Drehbuch 4 von 5 Punkten.

(31.01.2017)

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Es ist beruhigend, dass ich nicht der einzige Potterhead bin, der Fantastic Beasts noch nichts gesehen hat. Es hat sich halt einfach nicht ergeben (vor allem weil ich ihn auf Englisch sehen muss) ;D. Eine wirklich tolle Rezension, die mich vielleicht, trotz gewisser Ängste, dazu bewegen wird, mir das Buch doch endlich mal zuzulegen.

    Liebe Grüße,
    Smarty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Smarty,
      es freut mich sehr, dass die Rezension dir gefallen hat.
      Ich habe den Film nun (endlich) gesehen und muss fast sagen, das Buch hat mir einen ticken besser gefallen. Ich weiß, das es eigentlich nicht sein kann weil das eine das Skript für's andere ist, aber was ein gefällt ist ja oft nicht logisch zu erklären :)

      Viele liebe Grüße
      Lena

      Löschen